Harry Potter: Für Kinder geeignet oder nicht?

Es gibt Bücher, die sind zweifelsfrei für jedes Kind geeignet. Ein solches Buch ist zum Beispiel der kleine Prinz, bei dieser fantastischen Geschichte sind wir uns einig, oder? Obwohl die Harry-Potter-Reihe unzählige Kinder zum Lesen bewegt hat, gibt es aber noch geteilte Meinungen zu dem Thema, ob die Erzählungen für Kinder geeignet sind oder nicht. Wie ich das Ganze sehe und ob mein Kind Harry Potter lesen und sehen durfte, erfahrt ihr im Folgenden!

Pro

Fangen wir mit den Vorteilen an, denn: Meine Tochter darf die Bücher lesen. Sie hat nicht alle Filme gesehen, kennt aber die Bücher. Ich habe mich dazu entschieden, weil ich denke, dass das Buch viele tolle Lebensweisheiten beinhaltet. Außerdem ist die Welt einfach absolut bezaubernd, im wahrsten Sinne, und kein Kind sollte die spannenden Abenteuer missen müssen, wenn ihr mich fragt.

Zunächst einmal ist Hogwarts eine ganz großartige Welt. Wer träumt als Kind nicht davon, Zaubern zu können und irgendwie ein bisschen besonders zu sein? Mit Harry Potter haben Kinder die Möglichkeit, die Welt durch die Augen der jungen Zauberer zu erleben und sich damit selbst als Teil dieser Zauberergesellschaft zu fühlen. Obwohl du natürlich nicht wirklich mit dabei bist, begleitest du Harry, Ron und Hermine durch die Zauberwelt und stellst dir die verrücktesten Dinge vor.

Ein weiterer Vorteil ist für mich die Botschaft, die Harry Potter vermittelt: Das ist wahrlich nicht nur eine, das Buch besteht aus vielen Weisheiten. Es geht um den Kampf von Gut und Böse, darum, wie Menschen manipuliert und auf die dunkle Seite gezogen werden. Es geht um Angst und Unterdrückung, Anderssein, gleichzeitig aber auch darum, Haltung zu bewahren, Stärke zu zeigen und zu seinen Prinzipien zu stehen. Außerdem geht es um Freundschaft und Liebe, um Verbundenheit, Rückhalt und Menschen, auf die man sich immer verlassen kann. Sicher, die Freunde haben so ihre Diskrepanzen, am Ende finden sie aber immer wieder zusammen und nur mit vereinten Kräften gelingt es, das Zaubererreich zu retten.

Kontra

Natürlich verstehe ich auch die Bedenken vieler Eltern. Manche sind der Meinung, dass die Geschichte nicht kindergerecht sei. Ich gebe zu: Auch meine Tochter hat sich hier und da ein bisschen gegruselt, am Ende fand sie die Geschichte aber doch zu spannend, um nicht doch wissen zu wollen, wie es weitergeht. Es stimmt auch, dass die Geschichte von Buch zu Buch düsterer wird und vor allem bei den Kinofilmen hatte ich am Ende das Gefühl, dass die Geschichte mehr für junge Erwachsene sei als für Kinder. Das liegt vermutlich auch daran, dass ja viele Kinder mit den Büchern aufgewachsen sind und entsprechend wirklich erwachsen waren, so wie auch ich, als die letzten Teile erschienen. Meine Tochter hat deshalb bis jetzt nur den ersten Teil gesehen, fand ihn aber selbst ein bisschen gruselig und möchte mit dem nächsten Teil noch warten.

Ich denke also, dass man die Kritik schon ernstnehmen kann, grundsätzlich sollte man die Geschichten aber nicht vorenthalten. So haben wir die Bücher zum Beispiel gemeinsam gelesen, jedenfalls die ersten drei, und wenn es gruselige Stellen gab, habe ich die einfach ein bisschen abgeändert oder einfach ausgelassen. Grundsätzlich könnt ihr eurem Kind aber auch vertrauen und merkt schnell, wenn es zu viel ist, ich würde es also definitiv probieren!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *